Wenn zwei sich mögen…

… oder sogar sehr, sehr mögen- dann kann es sein, dass sie heiraten.  Im Sommer 09 fragte mich Jon, natürlich im Beisein meiner Mulis, ob ich es mir vorstellen könne, den Rest meines Lebens mit ihm zu verbringen. Aber ja, natürlich und ach, wie romantisch! Es vergingen einige Monate. Eine lustige „Verlobungsparty“ auf der Hasenbuckhütte folgte im November. Dann Planen, überlegen, Ideen verwerfen, wen einladen, den besten Grafiker haben, Kleid weiss oder farbig?, Meeting mit dem Pfarrer und seinem iPad, wo essen, was essen, wie essen, die tollste Weddingplanerin (Mami) und Tätschmeisterin (Claudia Ho.), welche Blumen, mit oder ohne Mulis (ok, das war eigentlich gar keine Frage), wann Mulis, Termin bei der Schneiderin, das schönste Kleid, Ringe?, Pferdehaar- nein, Elfenmetall, usw. usw.  Alles ohne Brautmodegeschäft oder Hochzeitshaus – ein Graus… Eine Woche vor dem grossen Tag der Polterabend, natürlich pferdisch angehaucht. Details von mir folgen eventuell (Polterladies, Fotos bitte an mich!). Jon, das grüne Monster, lassen wir lieber links liegen. Die Ziviltrauung am 18. Juli war wunderschön, die kirchliche Trauung und das Fest einen Tag später einfach perfekt. Nach der Kirche erwarteten mich meine vierbeinigen Schätzchen und ich durfte im Damensattel zum Apéro reiten, begleitet von meinem Mann :-). Spätabends der zweite Auftritt meiner Langohren. Als Samichlaus-Esel kamen sie mit dem Samichlaus schwer bepackt aus dem Schwarzwald an. Als Energyschub durften sie sogleich eine herrliche Gemüsetorte von Röby verdrücken. Und wir durften derweil allerlei Nützliches für unsere Flitterwochen à la Mulitour entgegen nehmen.

Allen, die auf irgeneine Weise an diesen wunderschönen Tagen mitgewirkt haben und die dies hier lesen: DANKE!!!

Hier hat’s noch mehr Bilder… von Keiko Saile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*